Aus- und Weiterbildung

Im Zuge des Ausbaus der OWEA  ist innerhalb der Branche sowohl mit einer Steigerung des Umsatzes als auch damit einhergehend mit einer Steigerung der Arbeitsplätze zu rechnen. Profiteure sind – neben der Umwelt – Marktteilnehmer innerhalb der Offshore-Windenergieindustrie, wie beispielsweise Werften, Zulieferer, Dienstleister, Häfen und Logistikunternehmen. Die Anforderungen an das benötigte Personal in dieser ebenso neuen wie anspruchsvollen Branche sind hoch. Entsprechend bedarf es für die Arbeit in der Offshore-Windenergieindustrie besonderer Kenntnisse und ein hohes Maß an Professionalität, welches es zu erlernen gilt.

Die Arbeit an den Anlagen ist ein wahres Abenteuer. Schwindelfreiheit, Affinität zu Wasser und Hochseetauglichkeit für Fahrten mit dem Schiff auf offener See sowie spezielle Sicherheitstrainings sind Voraussetzungen für die Arbeit.

Chancen für die Region durch benötigte Arbeitskräfte
  • Insgesamt verzeichnet die Offshore-Windenergieindustrie der Ems-Achse circa 3.000 Beschäftigte.
     
  • Zukünftig ist davon auszugehen, dass sich die Schwerpunkte bei der Beschäftigung von den Anlagenbauern im Zuge der Fertigstellung von Projekten hin zum Bereich Anlagenbetrieb, Wartung und Instandhaltung sowie zum Bereich maritime Dienstleistungen und Logistik verschieben.
     
  • Vor allem im Servicebereich ist der Bedarf an qualifiziertem Personal, welches den besonderen Anforderungen der Offshore-Windenergie gewachsen ist, hoch und weiter steigend.
     
  • Hieraus ergeben sich Chancen für die Region Ems-Achse in der Aus- und Weiterbildung von Führungskräften und Fahrpersonal für die Offshore-Windenergie.
     
  • Wichtig ist hierbei, dass die Bildungsangebote auf die Bedürfnisse der entsprechenden Marktteilnehmer der ansässigen Offshore-Branche abgestimmt sind. Das bereits bestehende Netzwerk der Wachstumsregion Ems-Achse ist dafür eine gute Basis.

 

Mit der Entwicklung des Marktes für Offshore-Windenergie steigt auch der Bedarf an qualifiziertem Personal. Über die einzelnen Teilbranchen und die Phasen des Lebenszyklus der Offshore-Windparks hinweg sind Fach- und Führungskräfte unterschiedlichster Qualifikationen gefragt.

  • Ausbildung zum Facharbeiter z.B. im Maschinenbau, Metallbau, Elektrotechnik, Mechatroniker, Logistik, Service aber auch kaufmännische und Verwaltungsberufe
     
  • Hochschulstudium z.B. im Bereich Ingenieurwesen, Wirtschaftswissenschaften, Informatik, Biologie, Geologie, Meteorologie, Recht
     
  • Weiterbildung / Training z.B. zum Servicemonteur (bspw. für Elektroniker/in oder Mechatroni-ker/in oder Quereinstieg für Nicht-Techniker/innen) oder zum Aufbaumonteur/in, zur Fertigungs-fachkraft für Windenergieanlagen oder zum Laminierer/in.
     

Besonderheiten und Anforderungen:

Die Arbeitszeiten sind sehr stark abhängig von der Projektphase und somit unregelmäßig. Zudem sind die Einsätze und sowie die Einsatzdauer extrem Wetterbedingt.

Auf Grund der hohen Anforderungen sind sie Verdienstmöglichkeiten sowohl für Akademiker als auch für Fachkräfte überdurchschnittlich gut.

Akademiker Fachkräfte
Insbesondere Ingenieure/innen sind momentan gefragt, für die Akquise arbeiten Unternehmen häufig mit Personaldienstleistern zusammen. Besondere Anforderungen sind:

  • Einsatzbereitschaft
  • Flexibilität und Verlässlichkeit
  • Kenntnisse der Windenergie
  • Neugierde
  • Übernahme von Verantwortung
  • Belastbarkeit und Ausdauer
  • Spaß an der Teamarbeit
  • Fremdsprachenkenntnisse
  • Organisationstalent
Häufig wird in gängigen Ausbildungsberufen ausgebildet. Die Fähigkeiten werden durch Zusatzqualifikationen (Weiterbildung) mit Offshore-Windenergie-spezifischen Inhalten ergänzt. Es bedarf spezialisierter Fachkräfte die den besonderen Anforderungen entsprechen, wie z. B:

  • Einhalten sehr hoher Qualitätsstandards
  • Disziplin und genaues Arbeiten
  • Höhen- und Hochseetauglichkeit
  • Flexibilität
  • Mobilität
  • Sportlichkeit, Gesundheit und Fitness
  • Spaß an der Teamarbeit
  • Fremdsprachenkenntnisse

Bildungsoptionen für Berufsinteressierte

Die Erstausbildung im Bereich der Windenergie kann sowohl im Rahmen einer betrieblichen Ausbildung, als auch über eine universitäre Aus- und Weiterbildung erfolgen. Neben den beiden genannten Ausbildungsmöglichkeiten nehmen im Offshore-Windenergie Sektor vor allem Weiterbildungsangebote eine hohe Bedeutung ein.

Maritime Berufe in der Offshore-Windenergie - Hafeninfrastruktur

Häfen nehmen in der Offshore-Windenergieindustrie eine zentrale Rolle ein. Für den Bau von Offshore-Windparks stellen Häfen den Knotenpunkt dar, den es für alle Anlagenteile zu passieren gilt. Im Hafen geschieht jedoch weitaus mehr als der reine Vorgang der Verladung von Einzelteilen. Viele der benötigten Anlagenteile werden direkt vor Ort am Hafen produziert, zwischengelagert oder teilmontiert.

Somit müssen sie die Anlieferung von Bauteilen für die Fertigung und Vormontage von Komponenten wie Türmen, Rotorblättern oder Gondeln ermöglichen und den Transport von Windenergieanlagen zum jeweiligen Offshore-Standort sicher stellen.

Da die Offshore-Windenergie eine relativ junge Branche ist, bedeutet dies für Arbeitnehmer, Pionierarbeit zu leisten. Es gibt viele technische, konzeptionelle und organisatorische Neuheiten, was die Arbeit besonders spannend und abwechslungsreich macht.

Betriebliche Ausbildung

Die betriebliche Ausbildung erfolgt zunächst überwiegend ohne inhaltliche Schwerpunktsetzung zum Thema (Offshore-) Windenergie, sondern über die gängigen Ausbildungsberufe. Zu nennen wären hier zum Beispiel:

  • Assistent/-in für Logistik
  • Berufskraftfahrer/in im Güterverkehr
  • Binnenschiffer/in
  • Eisenbahner/in im Betriebsdienst
  • Fachkraft für Hafenlogistik
  • Fachkraft für Lagerlogistik
  • Fachlagerist/in
  • Hafenschiffer/in
  • Kaufmann/frau für Spedition und Logistikdienstleistungen
  • Schifffahrtskaufmann/frau
  • Servicefahrer/in

Die Spezialisierung auf den Bereich der (Offshore-) Windenergie erfolgt zumeist später über spezifische Zusatzqualifizierungen.

Weiterbildung / Training

Das Spektrum von Weiterbildungsangeboten in der Offshore-Windenergie ist sehr vielfältig. So gibt es z.B. spezielle Offshore-Sicherheitstrainings, mit Trainingseinheiten für das Überleben auf See, Helikopter-Notausstiegsverfahren (HelicopterUnderwaterEscape Training - HUET), Schiffssicherheit, Versetztraining und Brandbekämpfung, Steigen und Retten.

Hochschulstudium

Das Angebot an speziell für den Offshore-Windbereich ausgelegten Studiengängen ist momentan noch recht überschaubar. Bei den gängigen Studienfächern besteht teilweise die Möglichkeit durch ein Zusatzmodul Kenntnisse im Bereich Offshore-Windenergie zu erlernen.

Studiengang Abschluss Ort
Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts Hochschule Emden / Leer
Biotechnologie/ Bioinformatik Bachelor of Science Hochschule Emden / Leer
Business Administration Bachelor of Arts Berufsakademie Ostfriesland e.V.
Business Management Bachelor of Arts Hochschule Emden / Leer
Eletrotechnik Bachelor of Engineering Hochschule Emden / Leer
Energieeffizienz Bachelor of Engineering Hochschule Emden / Leer
Engineering Physics Bachelor of Engineering Hochschule Emden / Leer
Engineering Physics Master of Science Hochschule Emden / Leer
Industrial Informatics Master of Engineering Hochschule Emden / Leer
Informatik Bachelor of Science Hochschule Emden / Leer
International Business Administration Bachelor of Arts Hochschule Emden / Leer
Maschinenbau und Design Bachelor of Engineering Hochschule Emden / Leer
Nautik Bachelor of Science Hochschule Emden / Leer
Schiffs- und Reedereimanagement Bachelor of Science Hochschule Emden / Leer
Technical Management Master of Engineering Hochschule Emden / Leer
Wirtschaftsinformatik Bachelor of Science Berufsakademie Ostfriesland e.V.
Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor of Engineering Hochschule Emden / Leer
Maritime Berufe in der Offshore-Windenergie - Logistik

Das Ziel der Logistik ist es, die richtigen Komponenten, im richtigen Zustand bzw. der richtigen Qualität, am richtigen Ort, zur richtigen Zeit, für den richtigen Kunden und zu den richtigen Kosten bereitzustellen. Daher sind durchdachte Logistikkonzepte vom Produktionsstandort bis zu den Hafenstandorten und der Verladung auf die Transportschiffe notwendig.

Da die Offshore-Windenergie eine relativ junge Branche ist, bedeutet dies für Arbeitnehmer, Pionierarbeit zu leisten. Es gibt viele technische, konzeptionelle und organisatorische Neuheiten, was die Arbeit besonders spannend und abwechslungsreich macht.

Betriebliche Ausbildung

Die betriebliche Ausbildung erfolgt zunächst überwiegend ohne inhaltliche Schwerpunktsetzung zum Thema (Offshore-) Windenergie, sondern über die gängigen Ausbildungsberufe. Zu nennen wären hier zum Beispiel:

Kaufmännische Berufe Warenumschlag- und Lagerberufe Transportberufe

  • Bürokaufmann/-frau
  • Industriekaufmann/-frau
  • Informatikkaufmann/-frau
  • IT-Systemkaufmann/-frau
  • Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung
  • Schifffahrtkaufmann/-frau

  • Fachlagerist/-in
  • Fachkraft für Hafenlogistik
  • Fachkraft für Lagerlogistik

  • Berufskraftfahrer/in im Güterverkehr
  • Binnenschiffer/-in
  • Eisenbahner/-in im Betriebsdienst
  • Hafenschiffer/-in Ausbildung zum Servicefahrer/-in

Die Spezialisierung auf den Bereich der (Offshore-) Windenergie erfolgt zumeist später über spezifische Zusatzqualifizierungen.

Weiterbildung / Training

Das Spektrum von Weiterbildungsangeboten in der Offshore-Windenergie ist sehr vielfältig. So gibt es z.B. spezielle Offshore-Sicherheitstrainings, mit Trainingseinheiten für das Überleben auf See, Helikopter-Notausstiegsverfahren (HelicopterUnderwaterEscape Training - HUET), Schiffssicherheit, Versetztraining und Brandbekämpfung, Steigen und Retten.

Hochschulstudium

Das Angebot an speziell für den Offshore-Windbereich ausgelegten Studiengängen ist momentan noch recht überschaubar. Bei den gängigen Studienfächern besteht teilweise die Möglichkeit durch ein Zusatzmodul Kenntnisse im Bereich Offshore-Windenergie zu erlernen.

Mögliche Studiengänge (überregional):

  • Betriebswirtschaftliche Logistik
  • International Transport andLogistics
  • Maritime Management
  • Produktions- und Logistikmanagement
  • Projektmanagement Infrastruktur / Logistik
  • Schiffs- und Reedereimanagement
  • Seeverkehr / Nautik und Logistik
  • ShippingandChartering
  • Spedition
  • Strategic Management in Logistics
  • Supply Chain Management
  • Technische Logistik
  • Transport- und Logistikmanagement
  • Transportation Systems
  • Wirtschaftsingenieurwesen - Prozessmanagement