Offshore-Region Ems-Achse

Vorschau Karte Offshore Windbranche
Vorschau Karte Offshore Windbranche

Durch die gute geographische Lage ist die Region Ems-Achse ein wichtiger Standort für die Offshore-Windenergie. Besonders die Hafenstandorte Emden, Norddeich und Borkum stellen einen wesentlichen Faktor in der Infrastruktur der Offshore-Windenergie in der Ems-Achse dar und unterstreichen die Leitungsfähigkeit der Region in Hinblick auf die Offshore-Windenergie.

Neben der günstigen Lage der Häfen in der Ems-Achse stellt auch deren Anbindung an den Fluss Ems und die damit verbundene Binnenschifffahrt einen enormen Mehrwert für die Region dar. So sind die dort entstehenden Offshore-Windenergieanlagen (OWEA) von den starken Häfen in der Region Ems-Achse ideal zu erreichen, was zudem zu einer schnelle Interaktion führt.

Des Weiteren wird die Offshore-Windenergie in der Region Ems-Achse durch die Akteure der maritimen Wirtschaft gestärkt, die mit Wissen und Know-how die Realisierung der Windparks voran bringen. Vor allem der Wunsch nach regenerativen Energien sorgt für eine Weiterentwicklung der Region, die mit ihren Standortvorteilen und seit dem Bau des ersten Offshore-Windparks im Jahr 2010 immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Die MARIKO GmbH hat im Jahr 2012 eine Studie veröffentlicht, die das Potenzial der Offshore-Windenergie in der Wachstumsregion Ems-Achse aufzeigt. Zur Erstellung der Studie „Potenziale der Offshore-Windenergie in der Wachstumsregion Ems-Achse“ wurde ein Fragebogen entwickelt und an die Akteure der Region Ems-Achse in der Offshore-Windenergie versendet. Auch in Gesprächen und weiteren Befragungen der Unternehmen, Institutionen und Organisationen wurde das große Potenzial der Akteure und damit verbunden der Branche in der Ems-Achse deutlich. Um dieses Potenzial nutzbar zu machen, sind Handlungsbedarfe sichtbar geworden, die für eine positive Entwicklung der Region unumgänglich sind.

Mit dem Projekt Offshore Hub Ems-Achse werden die Handlungsempfehlungen der Studie „Potenziale der Offshore-Windenergie in der Ems-Achse“ von der MARIKO GmbH aufgegriffen. Somit trägt das Projekt Offshore Hub Ems-Achse zur Stärkung der Region in der Offshore-Windenergie bei.

Die Zielsetzung des Projekts Offshore Hub Ems-Achse besteht grundlegend aus den übergeordneten Zielen:

  1. Stärkung der regionalen Basis der Offshore-Windenergie in der Ems-Achse
    Die MARIKO GmbH koordiniert das Projekt, insbesondere im Bereich Netzwerkmanagement. Das Ziel ist eine Vernetzung der Akteure in der Region Ems-Achse sowie darüber hinaus. Durch Wissenstransfer und Know-How werden die einzelnen Firmen in der Region sowie die Region selbst in Hinblick auf die Offshore-Windenergie unterstützt.
  2. Bessere Positionierung der Ems-Achse als Standort der Offshore-Windenergie in Deutschland und Europa
    Durch ein gezieltes Standortmarketing sollen die Stärken und Kompetenzen der Region besonders hervorgehoben werden. Ergänzt wird das Standortmarketing durch den Aufbau von Kooperationen auf europäischer Ebene.
    Um die sich bietenden Chancen im Wettbewerb der Regionen optimal nutzen zu können, müssen die vorhandenen Potenziale der Ems-Achse gezielt und zeitnah weiterentwickelt werden. Zu den Schwerpunktthemen des Projekts Offshore Hub Ems-Achse gehören neben „Hafeninfrastruktur & Logistik“ auch die Themen „Fachkräfte & Aus- und Weiterbildung“. So besteht zum einen der Ausbaubedarf in verschiedensten Bereichen der regionalen Infrastruktur (Häfen/Logistik, Bildungsinfrastruktur), der in den nächsten Jahren konsequent vorangetrieben werden muss, um im Standortwettbewerb der Offshore-Häfen auf nationaler und internationaler Ebene bestehen zu können.